Skip to main content

 

Schwingschleifer Kaufen

Aufgrund des vergleichsweise geringen Materialabtrags werden Schwingschleifer vorwiegend für kleinere Werkstücke und Arbeiten wie zum Beispiel den Feinschliff benutzt.

Was Sie beim Schwingschleifer Kauf beachten sollten erfahren Sie nun in diesem Ratgeber:

 

Damit Sie einen besseren Überblick über Schwingschleifer bekommen. Haben wir nun ein Video von Malerblatt:

 

1. Die Eigenschaften von Schwingschleifern

Wenn Sie beispielsweise eine Tischplatte abschleifen möchten, können Sie neben dem Schwingschleifer auf verschiedene andere Geräte zurückgreifen: Die leistungsstärksten Maschinen sind Bandschleifer bei denen auf der Unterseite ein Schleifband über ein Rollensystem bewegt wird. Bandschleifer sind besonders für ebene und große Flächen gut geeignet und aufgrund des hohen Materialabtrags ideal für den groben Vorschliff.

Die Schleiffläche bei gängigen Schwingschleifern fällt in der Regel kleiner und rechteckig aus. Diese wird in Schwingungen versetzt, sodass das aufgespannte Schleifpapier eine feine Schicht vom Werkstück abträgt. Somit „schleift“ der Schwingschleifer nicht allzu viel vom Werkstück ab.

 

Die Vorteile von Schwingschleifern:

  • Besonders für feine Schleifarbeiten geeignet
  • Ecken und Kanten sind gut erreichbar
  • Kompakte Form
  • Führt zu hochwertigen Ergebnissen
  • Schnelles Wechseln des Schleifpapiers möglich

 

2. Funktionen von Schwingschleifern

Damit die Arbeit mit einem Schwingschleifer möglichst effizient und komfortabel vonstatten geht, sollten Sie bei der Auswahl auf wichtige Komponenten wie einen Staubauffangbehälter achten. Auch Funktionen wie ein integrierter Drucksensor sind sehr hilfreich und meist Standartmäßig vorhanden.

 

Ein Ergonomischer Führungsgriff

  • Dieser ermöglicht das bequeme Führen des Geräts auch bei längeren Arbeiten und vermindert die Übertragung von Vibrationen auf das Handgelenk -> wenig Verletzungsgefahr

Klettverschluss- /Klemmhalterung

  • Diese Schleifpapier-Haltevorrichtungen unterstützen den schnellen und leichten Wechsel des Schleifmittels.

Geschwindigkeits- regulierung

  • Wenn Sie die Schwinggeschwindigkeit am Gerät regulieren können, ist die Bearbeitung verschiedener Oberflächen und mit unterschiedlichem Materialabtrag möglich. Diese Regulierung ist meist Stufenlos.

Staubauffangbehälter

  • Ein Staubauffangbehälter sorgt für sauberes Arbeiten und vermindert das Risiko, Feinstaub einzuatmen. Bei besonders hochwertigen Geräten ist ein Staubsaugeraufsatz enthalten, sodass Sie den Staub während des Arbeitens direkt absaugen können. Hierbei muss man lediglich einen Leistungsfähigen Staubsauger Anschließen.

Drucksensor

  • Bei Geräten mit Drucksensor informiert Sie ein farbiges LED Licht, wenn Sie zu viel Druck auf das Werkstück ausüben. Der Drucksensor ist sehr gut geeignet für Anfänger. Profis stört diese Anzeige eher.

 

3. Schwingschleifer Kaufen- Technische Eigenschaften

Die Leistung eines Schwingschleifers (in Watt) vermittelt einen ersten Eindruck seiner Effektivität: Je höher der Wert ausfällt, desto stärker ist der Elektro Motor.

Beachten Sie, dass die Geräte eher für die Bearbeitung kleiner Flächen ausgerichtet sind und für einen geringen Materialabtrag sorgen. Aus diesem Grund benötigen diese Varianten eher weniger Leistung

Neben der Leistung ist die Leerlaufdrehzahl sehr wichtig, die in Umdrehungen pro Minute (kurz: RPM) angegeben wird. Je höher die Leerlaufdrehzahl bei Motoren ausfällt, desto mehr Energie wird während des Betriebs benötigt.

Berücksichtigen Sie bei Ihrer Suche auch das Gewicht des Geräts: Schwingschleifer werden vor allem für schwierige Bereiche wie Kanten und verwinkelte Flächen benutzt. Um Sie bei der Arbeit zu entlasten, sollte das Gerät leicht ausfallen.

 

4. Schwingschleifer Schleifpapier Kaufen

Bei der Auswahl des Schleifpapiers sollten Sie vor allem die Körnung beachten, die je nach Grobheit für mehr oder weniger Materialabtrag sorgt:

Bei der Arbeit mit einem Schleifgerät sollten Sie immer mehrere Schleifvorgänge vollziehen. Empfehlenswert sind hierbei mindestens zwei Durchgänge:

  1. Fangen Sie mit grobem Papier an (sogenannter Vor- oder Grobschliff)
  2. Schleifen Sie im letzten Durchgang mit feinkörnigem Papier (sogenannter Feinschliff). Achten Sie während der Arbeit darauf, Holz immer in Richtung der Maserung zu schleifen, um beste Ergebnisse zu erhalten!

Hierbei gilt zu beachten: Je mehr Körner desto feiner ist das Abgetragene Material.